Willkommen bei Jutta Qu'ja Hartmann schmuckleiste
Frau sein
Shamba

Frau sein
Shamba und Sitamani unterm Weihnachtsbaum

Frau sein

Shamba schläft mit ihrer Schwester Sitamani im Wäschekorb

Frau sein
Shamba und Sitamani spielen im Schnee

Frau sein
Shamba im Grab

Frau sein
Shambas Beisetzung

Abschied von Shamba

Viele von Euch kannten meine geliebte Katze Shamba — am 21. Mai 2015 ist sie bei einem Unfall ums Leben gekommen.

In der Nacht zuvor hatte sie noch an meiner Seite geschlafen und sich morgens verabschiedet, bevor sie ging — so war es ihre Art. Von diesem Jagdstreifzug über die naheliegenden Wiesen ist sie leider nicht zurückgekehrt.

Shamba war bekannt dafür, daß sie mich bei meinen morgendlichen Spaziergängen und oft auch bei Seminaren im Haus Regenbogen begleitete.

Hier ein paar Erlebnisse mit ihr:

Heilarbeit
Vor einer Woche hatte sie einer Teilnehmerin im Haus Regenbogen geholfen, ihre Gefühle anzunehmen. Während schamanischer Heilarbeit war sie zu ihr gegangen und hatte sich unter ihre Hand gelegt. Nach ein paar Minuten war die Hand der Klientin warm und weich geworden, sie begann die Katze zu streicheln und sagte nach der Behandlung, daß dies besonders wichtig für sie gewesen wäre.

In der Schwitzhütte
Ende der IV. Runde, die Tür ging auf und ein paar Teilnehmer krabbelten aus der Hütte. Plötzlich kam Shamba in die von dicken Dampfschwaden erfüllte Hütte und legte sich direkt vor eine Teilnehmerin, die gerade die Hütte verlassen wollte und ging auch auf Aufforderung nicht weg. Nach einigem Zögern sagte die Teilnehmerin, sie solle wohl nicht raus gehen und setzte sich wieder auf ihren Platz. Sobald dies geschehen war, verließ Shamba die Hütte.
In der Rückmelderunde am nächsten Tag berichtete die Frau, welch entscheidende Wirkung diese „unfreiwillige Zusatzrunde“ in der Schwitzhütte für sie gehabt hätte. Sie würde sich jetzt ganz anders fühlen und alle Ereignisse der Tage zuvor in einem ganz neuen Licht sehen. Sie bedankte sich ganz herzlich bei Shamba.

Lebende Mäuse
Eines frühen Morgens hatte Shamba den Plan, meine Jagdinstinkte zu trainieren.
05.45h: Sie bringt die erste lebende Maus an mein Bett, weckt mich, sobald sie sieht dass ich wach bin, läßt sie die Maus los und macht keinerlei Anstalten, diese zu jagen. Stattdessen schaut sie mich an und fordert mich auf, in Bewegung zu kommen, die Maus wäre für mich. Ihr könnt euch meine Begeisterung vorstellen. Also krieche ich aus dem Bett und beginne die Jagd. Wenige Minuten später habe ich die Maus gefangen und entlasse sie erleichtert im Garten im Unterholz in die Freiheit.
05.55h: Shamba bringt die zweite lebende Maus. Sitzt wieder vor dem Bett — ich bin gerade am Einschlafen — läßt die Maus los und ich habe eine zweite Übungsrunde.
06.15h: Die dritte Maus — und was für ein lebendiges, schlaues Tierchen. Die Jagd hat hohes Tempo, macht mich mit allen nur erdenklichen Ecken meines Schlafzimmers vertraut und dauert eine ganze Weile. Erst als ich der Maus mitteile, ich würde sie lebend fangen und raus setzen, schaltet sie einen Gang runter und ich habe eine Chance.
Nach dieser wilden Jagd glaubte ich nicht, noch einmal schlafen zu können, aber tatsächlich konnte ich noch ein paar Stunden Schlaf ergattern. Im Einschlafen bat ich Shamba, den Jagdunterricht für heute einzustellen. Großzügig wurde mir meine Bitte gewährt.

Aufstellen
Shamba war berühmt dafür, in schwierigen Aufstellungssituationen herein zu kommen, sich schnurstracks zu einer Person oder auf einen Platz zu begeben und dort „Haltung“ anzunehmen. Mal schaute sie Stellvertretern direkt in die Augen, mal warf sie sich auf eine der Kraftdecken und schlief, mal lief sie bestimmte Wege ab und zeigte bisher nicht sichtbare Verbindungen an usw. Und allen Anwesenden war sofort klar, dass es sich um eine Botschaft handelte, das bedurfte keiner weiteren Erklärung. Gelegentlich habe ich die Botschaft übersetzt, aber in den meisten Fällen war auch das nicht nötig.

—————
Geliebtes Wesen, ich vermisse dich sehr! Ich wünsche dir eine wundervolle Reise in die Welt der Tierseelen. Danke, dass du bei mir gelebt hast und mich so großzügig unterstützt hast. Danke für deine tiefe, bedingungslose Liebe.

Deine Jutta Qu'ja


 

 

 

Zurück zu den Gedichten und Filmen