Willkommen bei Jutta Qu'ja Hartmann schmuckleiste
Schamanische Taufe
Nach der Taufe — in Stille verbunden mit den Kräften





























Schamanische Taufe
Laura die Wassernixe während ihrer Taufe im Rhein
Foto: Eberhard Orzekowsky




























Schamanische Taufe
Während der Taufe — die Verbindung zum spirituellen Paten wird bekräftigt
Foto: Eberhard Orzekowsky




















Schamanische Taufe — Im Leben ankommen

Übergänge beim Heranwachsen
Nach der Geburt durchlaufen Kinder eine Reihe intensiver Übergänge, die mit dem Ankommen in der Welt verbunden sind. Dazu gehören sehr intensive und für das Neugeborene neuartige Erfahrungen wie beispielsweise:
Der Körper als Instrument der Sinneswahrnehmung — Sinneseindrücke aufnehmen und verarbeiten — den Körper als neues Zuhause annehmen — sich im Kreis der Menschen aufgehoben fühlen — Teil einer Gruppe/Familie werden — Bedürfnisse haben wie z.B. Hunger, Schlaf, Nähe, Geborgenheit, Liebe, Neugier, Entdeckergeist, Ausdruck … — ich äußern und vieles mehr.

Diese Übergänge liegen auf dem natürlichen Lebensweg eines jeden Menschen und sind zu Beginn des Lebens zahlreich, mit zunehmendem Alter seltener, dafür aber komplexer und machtvoller.

Unterstützung auf dem Weg
Um die Entwicklung Heranwachsender zu fördern, haben Menschen schon vor Äonen Zeremonien entwickelt, die Kinder dabei unterstützen sollen, ihren Weg zu gehen, Schutz zu erfahren, begleitet und behütet zu sein.

Die Gründe dieses sehr positiven Bestrebens haben kulturgeschichtlich sicherlich sehr unterschiedliche Prägungen gehabt: Sei es, die Sicherstellung des Überlebens des Kindes aus persönlichen, wirtschaftlichen oder anderen Gründen zu unterstützen, sei es, den Einfluß bestimmter Gruppen geltend zu machen (Kirche, Machthaber …) oder wie es heute wohl überwiegend der Fall sein dürfte, sei es, um das Kind behütet und mit umfangreichem Schutz zu versorgen, um es mit Geborgenheit und Liebe in die Welt entlassen zu können.

Übergänge heute
Heute nutzen Eltern Zeremonien, um ihr Kind (im Sinne ihrer Weltanschauungen) zu unterstützen.
Die Taufe ist dabei eine der häufigsten Zeremonien, die mit Kindern vollzogen wird. Die kirchliche Taufe ist vielen Menschen im Westen bekannt. Mehr Informationen dazu finden sich in Literatur und im Internet (z.B. http://de.wikipedia.org/wiki/Taufe).

Schamanische Taufe
Die schamanische Taufe dient dazu, uns an die spirituellen Kräfte anzubinden. Sind wir angebunden, so erleben wir das in Form von Hoffnung, Gehalten werden, Zugehörigkeit, ein Getragen sein in der Welt und Ähnliches.
Diese Gefühle sind auch dann vorhanden, wenn die äußeren Lebensumstände wenig erfreulich oder gar ausweglos erscheinen — das ist das Besondere des zeremoniellen Wirkens. Es hat die Stärke, in unserem Inneren jene Kraft zu entfalten, die in uns allen wohnt und uns mit Gott und der Welt um uns herum verbunden fühlen läßt. Ist sie für uns zugänglich, so können wir Glück, Verbundenheit und Liebe spüren auch wenn die äußeren Umstände gerade alles andere als rosig sind.

Die schamanische Taufe verbindet uns —
a. mit den Elementen und hilft so, uns als Teil des Ganzen zu fühlen, verbunden mit der Natur die uns umgibt.
b. mit dem spirituellen Paten. Er ist jener „Aspekt Gottes“, der für uns fühlbar ist und es uns leicht macht, uns mit Gott verbunden zu fühlen. Es ist, als würden der spirituelle Pate und ich als Mensch die gleiche Sprache sprechen. Dann ist es leicht, sich an das Höchste angebunden zu fühlen. Welcher spirituelle Pate bei einem Menschen ist, wird in der Zeremonie geschaut.
c. mit den weltlichen Paten — eine wunderbare und bereichernde Hilfe für das heranwachsende Leben. Die Aufgaben der weltlichen Paten werden bereits vor der Zeremonie mit ihnen besprochen.
d. mit Großmutter Erde, jener Kraft, von der wir unseren Körper geschenkt bekommen, die uns trägt und uns Heimat ist. Angebunden an Großmutter Erde spüren wir die Energie, die aus ihr in unseren Körper strömt — eine riesige Quelle der Kraft. Es äußert sich in Empfindungen und Gefühlen wie beispielsweise: Getragen sein — Verbunden sein mit einer Quelle nachströmender Energie und Wärme — Intuition — genährtes und natürliches Ich-Bewußtsein.

Schamanische Taufe — eine Zeremonie und Feier in der Natur
Die schamanische Taufe findet in der Natur statt, meist an strömendem Gewässer oder am Meer. Dort ist es leicht, die Elemente zu spüren und die Kraft der uns umgebenden Natur als ein Geschenk Gottes zu erfahren.

Schamanische Taufen werden für Neugeborene, Kinder, Jugendliche und Erwachsene gleich welchen Alters durchgeführt. Auch die Form der Zeremonie und anschließenden Feier variiert, je nach Wunsch und Bedürfnis der Täuflinge.
Die Zeremonien können ganz in Stille und Zurückgezogenheit durchgeführt werden, nur der Täufling und die  Schamanin sind anwesend oder als sprudelndes Gruppenerlebnis, bei dem viele Angehörige und Freunde anwesend sind und nach der Zeremonie eine große, lustige Feier geben.

Wer gerne eine Taufe erhalten möchte oder gerne bei einer Taufe anwesend wäre, kann gerne mit mir Kontakt aufnehmen

 


zurück zu den Veröffentlichungen