Willkommen bei Jutta Qu'ja Hartmann schmuckleiste
Menschen
Re–entry shock — So kann man sich bei der Rückkehr nach Deutschland fühlen.
Copyright: © danielsbfoto — Fotolia.com

































































Straussen
Keine Ausreden! Wir beobachten dich …
Copyright: © NaDi — Fotolia.com



















































Reisen in ferne Länder

Kulturschock verstehen und sinnvoll handeln
— 2. Teil

Zurück in Deutschland — Einem Rückkehr–Kulturschock vorbeugen

Im Artikel „Reisen in ferne Länder — Kulturschock verstehen und sinnvoll handeln“ habe ich in einem Nebensatz auf den Kulturschock hingewiesen, den man erleiden kann, wenn man ins Heimatland zurückkehrt. Dieser wird re–entry shock genannt.

Wie auch der Kulturschock im Reiseland, so ereilt einen der Rückkehr–Kulturschock (re–entry shock) leichter, wenn man ohne Vorbereitung und ohne Anpasssungszeit zurück kommt.

Hier ein paar Tipps, destilliert aus meinen Reiseerfahrungen und vielen Rückkehr–Schocks.

  • Deutschland bereits ein paar Tage vor Ende der Reise wieder „einschleichen“. Dazu z.B. ein deutsches Buch lesen, eine Tageszeitung aus Deutschland lesen, wenn möglich etwas Vertrautes von daheim essen, deutsche Lieder singen oder deutsche Musik hören — peppig, die zum Urlaubsland paßt und einen an schöne Stunden in Deutschland erinnert.

  • Auf dem Kissen von daheim schlafen (siehe 1. Teil des Kulturschock–Artikels).

  • Zwei Tage vor der Rückreise Teile der heimatlichen Tagesroutine einführen. Hierzu z.B. zur in Deutschland üblichen Zeit aufstehen und zu Bett gehen, d.h. wer daheim um 7 Uhr aufsteht und um 23 Uhr zu Bett geht macht das jetzt auch am Urlaubsort (allerdings 7 Uhr und 23 Uhr des Urlaubslandes).
    Die Zeitumstellung erst am Reisetag starten.

  • Neben der Umstellung auf die Zuhause–Zeit werden auch ein paar der vertrauten Alltagsroutinen eingeführt. Beispielsweise joggen am Morgen, bestimmte Essenszeiten, wer eine bestimmte Einschlaf-Routine hat, die jetzt wieder beginnen … .

  • Nach der Reise nicht direkt mit der Arbeit beginnen, sondern sich ein paar Tage Ankomm–Zeit nehmen. Das ist wichtig, damit sich die Erfahrungen und Veränderungen, die durch die Reise in einem stattgefunden haben, daheim Fuß fassen und sich ausbreiten können. Das Erlebte braucht Zeit, sich befruchtend auf das Alltägliche auswirken zu können. So kann das Neue auch im deutschen Alltag Einzug halten und diesen lebendiger und weniger routiniert werden lassen.

Wenn es einen doch erwischt:
Um die Zeit während des Kulturschocks nicht nur als Belastung zu erleben, sondern auch als Möglichkeit zu nutzen, sich selber zu verstehen, empfehle ich folgende Schritte:

1. Rückzug — Was man dringend braucht ist Rückzug. Also empfehle ich, sich im Lieblingszimmer einzuquartieren und dort ca. zwei Tage zurückgezogen zu verbringen. Ruhe ist wichtig!
Grundregel: Wenig Kontakt, viel trinken, wenig essen, alles frisch und lecker!

2. Zeit zum Akklimatisieren lassen — Jetzt braucht das System Zeit sich mit den neuen Eindrücken in der „alten“ Welt, der Welt der Alltagsroutinen zurecht zu finden.

In dieser Zeit wird oft Trauer erlebt. Trauer über den z.B. Verlust der Freiheit, die im Urlaub erlebt wurde und daheim verloren scheint.

Da hilft nur eins: Mache deine Welt freier! Nimm die Erfahrungen der Reise als Anregung. Die Trauer zeigt, daß in dir der Wunsch lebt, das Alltagsleben wieder zu einem Leben der Lebendigkeit machen zu wollen. Kläre was dafür nötig ist, überlege, wie dies im Alltag umsetzbar ist und dann mache es. Beginne damit, bevor dich der Alltag wieder voll absorbiert hat und deine Veränderungs–Energie verpufft ist. Keine Ausreden!

3. Körper beruhigen — Kräutertee trinken, sich selber sanft massieren, leichte Gymnastikübungen oder Yoga machen, regelmäßig Atmen.

4. Geist beruhigen — Lieblingsbuch lesen, keine Ablenkung, ruhige abwechslungsarme Tätigkeit (Topflappen häkeln, Schachfigur schnitzen …). Kinderfilm schauen.

5. Gefühle erleben — sich die Gefühle erlauben. Trauer, Ärger, Gefühl des Verlustes … einfach durchlaufen lassen, es ist nur kurze Zeit. Sich-dagegen-wehren macht Stress und führt dazu, daß die auf der Reise gewonnene Energie im Wehren verbraucht wird — das ist nicht schlau!

6. Sich ausreichend Zeit zur Stress-Reduktion und Akklimatisierung nehmen!

Ich wünsche Dir eine gute Landung in deinem lebendigen Alltag!


zurück zu den Veröffentlichungen